Kennt jemand Kantele?

von Axel Porsch | Laut Wikipedia ist die Kantele ([ˈkɑntɛlɛ], Finnisch) oder Kannel ([ˈkɑnːɛl], Finnisch und Estnisch) ein traditionelles Zupfinstrument in Finnland, Estland und Karelien. Im finnischen Nationalepos Kalevala fertigt der alte Zaubersänger Väinämöinen die erste Kantele aus dem Kiefer eines gigantischen Hechts. Aus den Zähnen werden die Wirbel gemacht, für die Saiten werden Rosshaare genommen. Als er sie spielt, kommen alle Tiere des Waldes herbei und lauschen; die Menschen lassen ihre Arbeit ruhen und sind vom Klang ergriffen. Die zweite Kantele fertigt er später aus einer Birke.

Nun gibt am 25. November die seltene Möglichkeit, Meister des Kantelespiels in Berlin-Mitte live und zupfend zu erleben.

Die Deutsch-Finnische Gesellschaft und das Finnland-Institut präsentieren:

Anna-Kaisa Liedes
Kantele & Gesang

Timo Väänänen
Kantele

Die beiden Meister des Kantelespiels Anna-Kaisa Liedes und Timo Väänänen spielen nebst eigenen Kompositionen, zauberhafte Klänge aus Ostbottnien, Ingermanland und Karelien sowie, passend zur Jahreszeit, weihnachtliche Melodien.

Anna-Kaisa Liedes, geboren 1962, stammt aus Haukipudas, Nordbottnien. Sie begann das Kantelespiel mit 10 Jahren und lernte als Schülerin auch Geige und Gesang an der Musikschule von Oulu. 1982 begann sie an der Sibelius-Akademie mit dem Studium der Musikerziehung, wechselte jedoch 1983 zur frisch gegründeten Volksmusikabteilung und schloss ihr Studium 1989 als Magister der Musik in den Hauptfächern Gesang und Kantele ab. Die Konzertreihe „Reisen in die Welt der Stimmen“ war ein Teil ihrer Doktorarbeit, die sich mit der Erforschung der Vielseitigkeit der menschlichen Stimme befasst.

Heute ist Anna-Kaisa Liedes als Gesangslehrerin in der Volksmusikabteilung der Sibelius Akademie tätig. Liedes hat in Finnland und außerhalb Finnlands sowohl solistisch als auch in verschiedenen Gruppen Konzerte gegeben. Mit Stimmexperimenten und Kalevala-Liedern trat sie im Tontheater Turso auf. Zudem komponierte sie Theater- und Filmmusik sowie Musik für Tanzprojekte.

Timo Väänänen, geboren 1970, begann an der Musikschule von Mikkeli/Ostfinnland mit dem Kantelespiel. Sein Studium an der Sibelius-Akademie schloss er 1999 mit dem Magister der Musik ab. Er hat zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien bekommen. Väänänen ist als Solist sowie in mehreren Ensembles aufgetreten; die Liste seiner CDs und Aufnahmen ist beeindruckend. Seine Konzertreisen führten ihn u.a. nach Russland, China, Korea, Japan, Island, USA, Kanada, Ungarn, Österreich, Deutschland, die Baltischen und die Benelux- Länder, Frankreich und Dänemark. Zudem gab er viele Kurse im In- und Ausland und unterrichtete in zahlreichen Musikschulen in Finnland.

Heute ist Timo Väänänen, der 2008 an der Sibelius-Akademie mit einer Dissertation zur Kantele-Forschung promoviert hat, an der dortigen Volksmusikabteilung als verantwortlicher Lehrer für Kantele, Kantelekunde, Improvisation und freie Musikbegleitung tätig.

25. November 2009, 19:00, Eintritt 8 €, erm. 5 €

Finnland-Institut
Georgenstr. 24 (1. OG)
D-10117 Berlin
Tel.: 030. 520 02 60 10
www.finnland-institut.de

Mehr zu Kantele auf Wikipedia

Weitere Stationen auf der Deutschlandtournee von Anna-Kaisa Liedes und Timo Väänänen:

Di 24.11. Stralsund | Do 26.11. Limburg | Fr 27.11. Reutlingen | Sa 28.11. Karlsruhe | So 29.11. Villingen-Schwenningen | Mo 30.11. St. Georgen | Di 1.12. Bad Dürrheim | Mi 2.12. Ulm | Do 3.12. Hildesheim | Fr 4.12. Varel-Dangastermoor | Sa 5.12. Bünde | So 6.12. Hamburg

FavoritenPrintFriendlyEmailShare
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Finnland Institut, Berlin und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Kennt jemand Kantele?

  1. Pingback: Kennen Sie Kantele? | Blick Berlin.de™ – ein Hauptstadt-Magazin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>